kein mensch ist illegal hamburg

"Ihr sollt wissen, daß kein Mensch illegal ist.
Das ist ein Widerspruch in sich. Menschen können schön sein oder noch schöner. Sie können gerecht sein oder ungerecht. Aber illegal? Wie kann ein Mensch illegal sein?"

Elie Wiesel

Dienstag, 19. November 2013

Open Letter To the Nordkirche and the Christian communities

Open Letter To the Nordkirche and the Christian communities

Thank you very much for the great support from the Christian communities
in Hamburg, in particular for the housing and supply in St. Pauli but also
in many other parts of the city. We specially thank the African community
of the Church of Redemeer which always kept us supplied twice a week with
warm food and left the church room open for our meetings.
We appreciate very much, that you all help us to survive for months
protesting together with us for our residence.

Because of this we could even suggest in our open letter to the Senate,
that application of § 23 - Group recognition - even in the absence of
social benefits, would be imaginable for us. Many of us would have long
been working, many are learning the German language for months, the young
among us could start apprenticeships. Along with the many people on our
side, we might support those of us for whom it can be difficult to find
work for some more time. The broad and lasting solidarity in recent months
has shown us, that this is possible.

But it's about all of us, it is about a group recognition. We all have an
equal traumatic history at the same time, which was led from Libya to
Lampedusa and Italy. There, in Italy, this has already been recognized. We
are Europe's recognized refugees and need the right to live and work. For
almost 3 years, not only we, but also our families are in great need. We
are fighting for our right to rebuild our lives.
This is what our group of the Libyan war refugees "Lampedusa in Hamburg"
stands for.
Thats what we have always said. We have also said that any help, support
and advice is welcome. But we also had to repeatedly make clear, that we
ourselves decide about our fate and our future, that we are victims of
injustice and fighters for justice.

More and more people in the city and beyond are demanding the residence –
and work permit for all. The political leadership of the city does not
want a solution of our problem.
The Senate continued police controls against black people, kept people of
our group in police custody for hours and forced the fingerprinting. At
the same time we received proposals of the Senate through the Bishops
office with the announcement that the controls would end if we accepted
their conditions.

The proposals of the Senate result in more months and years of uncertainty
for us. They want us to go through individual residence procedures. Our
recognized refugee status by Italy changed exchanged against a „Duldung“.
The Senate also further emphasizes that our reasons for staying will not
be accepted and that we are free to then pursue legal action. We would not
be deported until the completion of these procedures. But what happens
after that? We do not see this as a constructive solution, but as a game
on time to later get rid of us individually. A fair and reasonable
solution looks different. Moreover, we still want to hold direct talks
with the Senate.
This we have recently continued to state in our open letter to the Senate
from 28th of October 2013 and at the press conference the following day.
At the same time the leaders of the Nordkirche have accepted the Senates
proposal over our heads and advertised it to the public. The Evangelical
Press Service published the false information that 80 of us from the St.
Pauli Church would request a „Duldung“ at the authority . This has
generated much confusion and mistrust.

From the side of the church it was emphasized over and over again, that it
is delivering humanitarian aid in the first place, it is now that the
Bishop of the Nordkirche and the Interior Minister of Hamburg have
discussed a solution that would provide a fair trial for all. We see this
completely different and also representatives of the Nordkirche have
repeatedly expressed towards us, that with the proposed method, only a few
of us will have a chance.

The Nordkirche may have its reasons - we have often heard the pressure of
the Senate on the bishop is too large, the pressure on the pastors of St.
Pauli is too big. But then it would be fair and decent to say this as
well, instead of talking about some of the group to follow the dubious
proposal in order to fall in the groups back. The former speaker of the
refugees sleeping in the church of St.Pauli told us afterwards that he had
accepted the offer, because the pressure on the church was too large. Some
others have requested a „Duldung“ because they were told there was no

The vast majority of us refuse that procedure because of its insecurity
and because of the same negative attitude of the Senate. We are
disappointed and angered by the declaration of the Bishops office to have
agreed with the Senate on a feasible solution.
We should go this route, but we were not involved in the negotiations. We
have not instructed someone to negotiate on our behalf. We have always
demanded direct talks. Why can this, what is the most normal and natural,
not be respected? Why does the leadership of the church decide for
cooperation with the Senate against our interests, in a moment where a
huge solidarity is with us? Why is not accepted, that we decide for our
lives? Why is it not possible for the church leadership to view us as
equal subjects?
Why is a group solution not being supported by the Nordkirche? Why should
the solidarity between us, which stems from our shared traumatic history
be broken?
We have all suffered the same and we all need the same. How could we make
distinctions between us?

We hope you can understand us - try putting yourself into our situation
and ask yourself how you would act. We are grateful to each and every one
of you who sincerely supports and accepts that we make decisions about our

We wish you all a wonderful and happy holiday season.

The group of Libyan war refugees "Lampedusa in Hamburg" 13th of November 2013



Offener Brief An die Nordkirche und die christlichen Gemeinden - Die
Gruppe der libyschen Kriegsflüchtlinge in Hamburg

Die Gruppe der libyschen Kriegsflüchtlinge „Lampedusa Hamburg"

Asuquo Udo: 0152-146 725 37
Friday Emitola: 0152 170 052 71
Kofi Anane Mark: 0152 170 045 94
Ahmed Ali: 0152 13239181

Offener Brief An die Nordkirche und die christlichen Gemeinden

Wir bedanken uns sehr für die große Unterstützung aus den christlichen
Gemeinden in Hamburg. Insbesondere die Unterbringung und Versorgung in
St.Pauli aber auch in vielen anderen Stadtteilen. Besonders danken wir der
afrikanischen Gemeinde der Erlöserkirche Borgfelde, die uns jede Woche
zweimal mit warmem Essens versorgt und stets den Kirchraum für unsere
Versammlungen offen hielten.
Wir schätzen es so hoch wie ihr alle seit Monaten uns helft zu überleben
und wie viele von Euch mit uns zusammen für unser Aufenthaltsrecht

Auch deswegen konnten wir in unserem offenen Brief an den Senat sogar
vorschlagen, dass eine Anwendung des § 23 – Gruppenanerkennung – auch
unter Ausschluss von Sozialleistungen für uns vorstellbar wäre. Viele von
uns würden längst arbeiten, viele lernen seit Monaten die Sprache, die
jungen unter uns könnten Ausbildungen machen. Zusammen mit den vielen
Menschen an unserer Seite könnten wir, diejenigen von uns, für die es
schwierig sein kann, Arbeit zu finden, weitere Zeit unterstützen. Dass
dies möglich ist, hat uns die breite und andauernde Solidarität der
letzten Monate gezeigt.

Aber es geht um alle von uns, es geht um eine Gruppenanerkennung. Wir
haben alle eine gleiche traumatische Geschichte in gleicher Zeit, die von
Libyen nach Lampedusa und Italien geführt hat. Dort wurde dies bereits
anerkannt. Wir sind Europas anerkannte Flüchtlinge und brauchen das Recht,
leben und arbeiten zu können. Seit fast 3 Jahren sind nicht nur wir,
sondern auch unsere Familien in großer Not. Wir kämpfen für unser Recht,
unser Leben neu aufzubauen.
Dafür steht unsere Gruppe der libyschen Kriegsflüchtlinge „Lampedusa in
Das haben wir immer gesagt. Wir haben auch gesagt, dass jede Hilfe,
Unterstützung und Rat willkommen ist. Aber wir mussten auch immer wieder
klar stellen, dass wir selbst über unser Schicksal und unsere Zukunft
entscheiden, dass wir Opfer der Ungerechtigkeit und Kämpfer für
Gerechtigkeit sind.

Immer mehr Menschen in der Stadt und darüber hinaus fordern mit uns das
Aufenthalts- und Arbeitsrecht für alle. Die politische Führung der Stadt
will keine Lösung unseres Problems.
Der Senat setzte Polizeikontrollen gegen schwarze Menschen in Gang und
hielt Menschen unserer Gruppe für Stunden in Polizeigewahrsam und erzwang
die Abnahme von Fingerabdrücken. Gleichzeitig erhielten wir über die
Bischofskanzlei die Vorschläge des Senats mit der Ankündigung bei Annahme
der Bedingungen die Kontrollen einzustellen.

Die Vorschläge des Senats bedeuten für uns weitere Monate und Jahre der
Unsicherheit. Wir sollen uns in individuelle Aufenthaltsverfahren begeben.
Unser von Italien anerkannter Flüchtlingsstatus wird gegen eine Duldung
eingetauscht. Der Senat betont auch weiterhin, dass unsere
Aufenthaltsgründe nicht anerkannt werden und dass wir dann gerichtliche
Klageverfahren betreiben können. Bis zum Abschluss dieser Verfahren sollen
wir dann nicht abgeschoben werden. Und danach? Wir betrachten dies als
keine konstruktive Lösung, sondern als ein Spiel auf Zeit, um uns später
einzeln abzufertigen. Eine faire und sinnvolle Lösung sieht anders aus.
Darüber wollen wir nach wie vor direkte Gespräche mit dem Senat führen.
Dies haben wir zuletzt in unserem offenen Brief an den Senat vom
28.10.2013 und auf der Pressekonferenz einen Tag später vorgestellt.
Gleichzeitig hat die Führung der Nordkirche über unsere Köpfe hinweg den
Senatsvorschlag akzeptiert und in der Öffentlichkeit beworben. Der
evangelische Pressedienst veröffentlichte die falsche Information, dass
die 80 von uns in der St.Pauli Kirche bei der Behörde eine Duldung
beantragen werden. Das hat viel Konfusion und Misstrauen erzeugt.

Wurde von Seite der Kirche immer wieder betont, dass sie in erster Linie
rein humanitäre Hilfe leistet, heißt es jetzt, dass die Bischöfin der
Nordkirche und der Innensenator Hamburgs eine Lösung besprochen haben, die
ein faires Verfahren für alle darstellen würde. Dies sehen wir völlig
anders und auch Vertreter_innen der Nordkirche haben uns gegenüber
wiederholt geäußert, dass mit dem vorgeschlagenen Verfahren nur einige
wenige eine Chance haben werden.

Die Nordkirche mag ihre Gründe haben – wir haben oft gehört: der Druck des
Senats auf die Bischöfin ist zu groß, der Druck auf die Pastoren der St.
Pauli ist zu groß. Aber dann wäre es fair und anständig dieses auch so zu
sagen, anstatt einige der Gruppe zu überreden, dem zweifelhaften Vorschlag
zu folgen und der Gruppe damit in den Rücken zu fallen. Der ehemalige
Sprecher der Schlafgruppe der St.Pauli Kirche sagte uns im Nachhinein, er
habe das Angebot angenommen, weil der Druck auf die Kirche zu groß war.
Einige andere haben eine Duldung beantragt, weil ihnen gesagt wurde, es
gäbe keine Alternative.

Die absolute Mehrheit von uns lehnt diesen Weg aufgrund seiner
Unsicherheit und aufgrund der gleichen ablehnenden Haltung des Senats ab.
Wir sind enttäuscht und verärgert über die Erklärung der Bischofskanzlei,
mit dem Senat einen gangbaren Weg vereinbart zu haben.
Wir sollen diesen Weg gehen, aber wir wurden nicht in die Verhandlungen
einbezogen. Wir haben niemanden beauftragt, in unserem Namen zu
verhandeln. Wir haben immer direkte Gespräche gefordert. Warum kann dies,
was das normalste und natürlichste ist, nicht respektiert werden? Warum
entscheidet sich die Kirchenführung in einem Moment, wo eine riesige
Solidarität mit uns entsteht, für eine Zusammenarbeit mit dem Senat gegen
unsere Interessen? Warum wird nicht akzeptiert, dass wir für unser Leben
entscheiden? Warum ist es für die Kirchenführung nicht möglich, uns als
gleichwertige Subjekte zu sehen?
Warum wird eine Gruppenlösung von der Nordkirche nicht unterstützt? Warum
soll die Solidarität zwischen uns, die aus unserer gemeinsamen
traumatischen Geschichte rührt, gebrochen werden?
Wir haben alle das Gleiche erlitten und wir brauchen alle das Gleiche. Wie
könnten wir Unterschiede zwischen uns machen?

Wir hoffen Ihr könnt uns verstehen – versucht Euch in unsere Lage zu
versetzen und fragt Euch wie ihr handeln würdet. Wir sind jeder und jedem
dankbar, die/der uns aufrichtig unterstützt und akzeptiert, dass wir die
Entscheidungen über unsere Zukunft treffen.

Wir wünschen allen eine schöne und glückliche Vorweihnachtszeit.

Die Gruppe der libyschen Kriegsflüchtlinge „Lampedusa in Hamburg“ 13.11.2013